Open Menu Close Menu

SEA-WATCH 4

Die Sea-Watch 4 ist das erste Bündnisschiff von United4Rescue. Wir haben es Anfang 2020 gemeinsam mit Sea-Watch e.V. in den Einsatz gebracht.

Bis Ende 2019 war die Sea-Watch 4 ein Forschungsschiff und trug den Namen F.S. Poseidon. Eigner des Schiffes war das Land Schleswig-Holstein, betrieben wurde es vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel. Das Schiff wurde 1976 gebaut, ist über 60 Meter lang und 11 Meter breit.

Im Januar 2020 ermöglichte United4Rescue den Kauf des Bündnisschiffes. Dank tausender Spender:innen wurde mit der Aktion #WirSchickenEinSchiff innerhalb weniger Wochen das nötige Geld gesammelt. Am 20. Februar 2020 wurde das Schiff auf seinen neuen Namen Sea-Watch 4 getauft – mit dem Zusatz "powered by United4Rescue".

Jetzt hat das ehemalige Forschungsschiff einen neuen Einsatzzweck: Menschen aus Seenot retten.

Das Bündnisschiff ist in seiner Größe und Ausstattung sehr gut für die Seenotrettung geeignet. Die moderne Krankenstation an Bord stellt die medizinische Erstversorgung sicher und bietet dem medizinischen Personal alle Möglichkeiten, um verletzte und geschwächte Gerettete zu behandeln. Die Sea-Watch 4 hat zwei schnelle Beiboote für die Rettung der Menschen auf sinkenden Booten. Denn bei Seenotfällen geht es oft um Minuten, die zwischen Leben und Tod entscheiden. Das Achterdeck bietet mit 135 m² ausreichend Platz für die sichere Unterbringung der Geretteten, die meist mehrere Tage oder gar Wochen an Bord verbringen müssen.


Die Sea-Watch 4 rettete im Sommer 2020 in ihrer ersten Mission 354 Menschenleben. Hier finden sich Bilder und Eindrücke des Einsatzes. 

Am 19. September 2020 wurde das Schiff von italienischen Behörden nach einer Hafenstaatkontrolle unter fadenscheinigen Gründen festgesetzt. Zu den Vorwürfen zählte u.a., dass die Sea-Watch 4 zu viele Rettungswesten an Bord habe und das Abwassersystem nicht für die Anzahl der geretteten Menschen ausgelegt sei. Gegen die Festsetzung legte Sea-Watch e.V. erfolgreich Einspruch ein: Nach fast sechs Monaten Festsetzung, hob das Verwaltungsgericht in Palermo am 2. März 2021 die Blockade auf – und verwies den Fall an den Europäischen Gerichtshof zur grundsätzlichen Klärung.


FAQ Sea-Watch 4

Wem gehört die Sea-Watch 4?

Die Sea-Watch 4 gehört der Seenotrettungsorganisation Sea-Watch e.V., die das Schiff auch betreibt. United4Rescue ermöglichte maßgeblich den Kauf und Umbau des Schiffes – und steht auch weiterhin mit allen Bündnispartnern und Unterstützer:innen hinter der Sea-Watch 4.

Wie viele gerettete Menschen kann das Schiff aufnehmen?

Die Sea-Watch 4 kann etwa 300 Flüchtlinge an Bord unterbringen und versorgen. Bei akuten Notfällen können es für kurze Zeit aber auch deutlich mehr sein. Im Einsatz befinden sich 26 Personen als Besatzung an Bord.

Was kostet ein Rettungsschiff?

Die Kaufpreise variieren von Schiff zu Schiff – je nach Typ, Ausstattung, Zustand. Unser erstes Bündnisschiff Sea-Watch 4 konnte mit einem Gebot von 1,3 Millionen Euro erworben werden. Unser zweites Bündnisschiff SEA-EYE 4 hat 250.000 Euro gekostet. Mit dem Kauf allein ist es aber nicht getan. Weitere erhebliche Kosten sind für Umbau und Betrieb nötig.

Was bedeutet “Bündnisschiff”?

United4Rescue hat den Kauf der Sea-Watch 4 maßgeblich ermöglicht – aber bleibt dem Schiff auch darüber hinaus verbunden. Die vielen Spender:innen und Bündnispartner von United4Rescue stehen hinter dem Schiff – auch wenn es festgesetzt wird oder die Besatzung kriminalisiert oder angegriffen wird.

SEA-EYE 4

Die SEA-EYE 4 ist das zweite Bündnisschiff, dessen Anschaffung maßgeblich von United4Rescue ermöglicht wurde. 
Der Kauf erfolgte Ende 2020 und das Rettungsschiff wird im Frühjahr 2021 in den Einsatz gehen. Die SEA-EYE 4 fährt unter deutscher Flagge und wird von der Seenotrettungsorganisation Sea-Eye e.V. betrieben. 

United4Rescue hat dank tausender Spender:innen Kauf, Umbau und die ersten Einsätze der SEA-EYE 4 mit 857.000 € gefördert.

Die SEA-EYE 4 ist ein ehemaliges Offshore-Versorgungsschiff und wurde 1972 gebaut. Sie ist 53 m lang, 11,5 m breit und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 11 Knoten. Bis zu 26 Crewmitglieder finden auf dem Schiff Platz.

Die Bauweise der SEA-EYE 4 mit dem geräumigen Achterdeck ist sehr gut für Rettungseinsätze geeignet. Die elektrische und nautische Ausrüstung des Schiffes, Unterkünfte und vieles mehr wurden für die neue Aufgabe als Rettungsschiff angepasst. Die Krankenstation verfügt über einen modernen Standard und alle Möglichkeiten für die Erstversorgung geretteter Menschen. Die beiden Beiboote können im Einsatzfall mit Kränen schnell und sicher zu Wasser gelassen werden. 

FAQ Sea Eye 4

Wem gehört die SEA-EYE 4?

Die SEA-EYE 4 gehört der Seenotrettungsorganisation Sea-Eye e.V., die das Schiff auch betreibt. United4Rescue ermöglichte maßgeblich den Kauf und Umbau des Schiffes und steht auch weiterhin mit allen Bündnispartnern und Unterstützer:innen hinter der SEA-EYE 4.

Wie viele Gerettete kann das Schiff aufnehmen?

Die SEA-EYE 4 ist groß genug, um einige hundert gerettete Bootsflüchtlinge sicher aufzunehmen und mehrere Tage oder gar Wochen zu versorgen. Wenn das Schiff im Einsatz ist, befinden sich bis zu 26 Personen als Besatzung an Bord.

Was kostet ein Rettungsschiff?

Die Kaufpreise variieren von Schiff zu Schiff – je nach Typ, Ausstattung und Zustand. Unser zweites Bündnisschiff SEA-EYE 4 hat 250.000 Euro gekostet. Weitere erhebliche Kosten entstanden für den Umbau zum Rettungsschiff. Damit allein ist es aber nicht getan. Hinzu kommen laufende Kosten für den Betrieb des Schiffes. 

Was bedeutet "Bündnisschiff"?

United4Rescue hat den Kauf der SEA-EYE 4 maßgeblich ermöglicht und ist dem Schiff weiterhin sehr verbunden. Wir stehen gemeinsam mit unseren Unterstützer:innen hinter der SEA-EYE 4 – auch wenn es festgesetzt wird oder die Besatzung kriminalisiert oder angegriffen wird. Wir sind jedoch weder Eigener noch Betreiber und nehmen keinen Einfluss auf das operative Geschäft. 

GALERIE

Bildmaterial finden Sie hier: flickr.com/photos/united4rescue/ und auf unseren Accounts in den Sozialen Medien. 

UNSERE POLITISCHEN FORDERUNGEN

Mit jedem Menschen, der im Mittelmeer ertrinkt, gehen die Europäischen Werte unter. Deshalb setzen wir uns gemeinsam mit unseren Bündnispartnern und Unterstützer*innen für konkrete politischen Forderungen ein.